Öko-Taten in der LEKO Group

Lehtosen Konepaja trägt stark dazu bei, um effiziente Energieanwendung zu fördern und die nationale Energie- und Klimastrategie zu verwirklichen. Finnland hat das Ziel, bis zum Jahre 2035 ein kohlendioxidneutrales Land zu werden. Der Geschäftsführer Erkki Lehtonen führt Lehtosen Konepaja und den ganzen LEKO Group Konzern zu diesem Ziel, und laut ihm gibt es Möglichkeiten dafür. „Mit neuen Anwendungsgewohnheiten, künstlicher Intelligenz und energiesparenden Vorrichtungen kann man bedeutend den Energieverbrauch – sowohl der Industrie als auch der Familienhaushalte – beeinflussen. Investierungen u.a. in die Wiedergewinnung von Abwärme und in die Entwicklung neuer Energieformen werden riesige Mengen von Elektrizität in der Zukunft sparen“, behauptet Erkki Lehtonen. Ein Beispiel davon, dass der Betrieb in der gemeinsamen Arbeit für das Klima teilnimmt, ist das, dass die Schweißung in der Werkstatt zum großen Teil mit Sonnenenergie und die Heizung mit Fernwärme geschehen.

Energieeffizienz ist ein starker Konkurrenzvorteil

Die Sauberkeit und die Systematik sind eine Ehrensache in Lehtosen Konepaja. Die Wiedergewinnung gehört zum Alltag, und man weist das Personal bei der Abfallsortierung schon während der Einführungsperiode in die Arbeit an. Die Ordnung erstreckt sich bis auf die Anwendung und Aufbewahrung einzelner Werkzeuge und Arbeitsmittel. „Wir haben in der Werkstatt unsere eigene Tätigkeit gemessen, und wir haben systematisch danach gestrebt, Defekte durchzugreifen. Das Energiesparen und die Wiedergewinnungswirtschaft sind ein fester Teil der Umweltstrategie des Betriebs. Durch Arbeitsweisen zu effizieren, Arbeitsverhältnisse zu entwickeln und in die Logistik und in die allgemeine Ordnung zu investieren arbeiten wir jeden Tag gesamtwirtschaftlich“, erzählt Erkki Lehtonen. Mit Investierungen und modernen Technik ist eine riesige Menge Elektrizität und Wärme gespart worden. In der gemeinsamen Arbeit für das Energiesparen sind auch wirtschaftliche Ersparungen erreicht worden, was einen Konkurrenzvorteil im Bereich der Technologieindustrie bedeutet.

Wohnen und Autofahren den Richtlinien des Betriebs gemäß

Die Sorge für die Klimaveränderung und für die Zukunft der Nachkommen reicht auch bis auf die häuslichen Verhältnisse des Unternehmers. Erkki Lehtonen wohnt in der Geburtsstätte des Betriebs Lehtosen Konepaja in Merikarvia, und der tägliche Weg zum Arbeitsplatz nach Peipohja in Kokemäki geschieht mit einem Hybridwagen. „Ich kann nicht behaupten, grüner geworden zu sein, obwohl ich doch in einem naturnahen Ort wohne und Meeresklima und Sauberkeit schätze. Auch der Kraftfahrzeugbestand wurde erneuert, um möglichst wenig naturbelastend zu sein. Ein aufladbares Hybridauto ist ein Teil gegenwärtiger Entwicklung und eine Investierung in die Zukunft”, erzählt er. Erkki heizt auch sein Zuhause mit Erdwärme, und die Elektrizität wird mit Sonnenkollektoren erzeugt. Gleicherweise wird das Sommerhäuschen im Schärengebiet mit Sonnenenergie versorgt.